Sekundärbrennstoffe

Beim Klinkerbrennen werden Sekundärbrennstoffe wie Fluff und Lösemittel unmittelbar sowohl stofflich als auch energetisch verwertet. Da Sekundärbrennstoffe weder zu zusätzlichen Abgasemissionen führen noch die Produktqualität beeinträchtigen dürfen, müssen sie sorgfältig ausgewählt werden. Um eine umweltverträgliche und schadlose Nutzung sicherzustellen, werden die Stoffe soweit erforderlich aufbereitet und analytisch überwacht. Die Verbrennungsbedingungen in den Drehöfen sind aufgrund der erforderlichen Temperaturen von bis zu 1.450°C optimal für den Einsatz von Sekundärbrennstoffen. Dabei werden sie reststofffrei genutzt: Der brennbare Anteil wird zur Wärmeerzeugung und der nicht brennbare Anteil (die Asche) als Bestandteil des Produktes eingesetzt.

Mit dem Einsatz dieser Ersatzbrennstoffe sparen wir nicht nur natürliche Ressourcen wie Stein- und Braunkohle ein und senken unsere CO2-Emissionen, sondern wir leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Entsorgungsstrukturen, da die Stoffe sonst an anderer Stelle deponiert oder verbrannt werden müssen.