Klinkerbrennen

Der Drehofen ist das Herz eines Zementwerks. Hier erfolgt der eigentliche Produktionsprozess, in dem aus dem Rohmehl der Zementklinker entsteht. Dazu wird das Rohmehl im Wärmetauscher durch heiße Gase aus dem Drehofen erhitzt. Aus dem Wärmetauscher fällt das heiße Mehl in den Drehofen und wird bei 1.450°C zu Zementklinker gebrannt. Als körnige, hell glühende Masse gelangt der Zementklinker dann aus dem Drehofen in den Rostkühler, in dem er mit Luft auf 80-200°C abgekühlt wird.

Über Förderanlagen werden die fein- bis grobstückigen Klinkerkörner in bis zu 50.000 t fassende Klinkersilos gelagert.

Im zentralen Leitstand wird der gesamte Produktionsprozess mit modernster Technik überwacht.

Für den Klinkerbrennprozess werden neben Braunkohlestaub zunehmend auch Sekundärbrennstoffe eingesetzt. So schonen wir natürliche Ressourcen und reduzieren die CO2-Emissionen.